TOP

Wie Du einen Blog startest

Das Bloggen geht nirgendwohin – es wächst sogar, und damit ist die Möglichkeit davon zu profitieren besser denn je.2020 einen Blog zu starten, ist anders als 2005. Wie anders, fragst Du dich?

Nun, zunächst einmal: Wenn Du 2005 einen Blog erstellt hast dann wahrscheinlich, um deine Freunde und dein Netzwerk wissen zu lassen, was Du gerade so tust. Du warst auch sicher eine massive Minderheit an der Bloger-Front.

– Vielleicht hast Du einige Artikel über das hippe neue Essen geschrieben, auf das Du gestoßen bist.

– Vielleicht hast Du über die Leider und Nöte des süßen kleinen Kätzchens und seinen Abenteuern in Australien geschrieben.

– Vielleicht hast Du auch darüber geschrieben, wie cool es war, einfach ein paar Worte zu tippen und sie im Internet zu veröffentlichen, damit die ganze Welt sie sehen kann – auch wenn deine Mama damals die einzige Leserin war.

Nicht einmal Facebook war damals das, was es heute ist. Und Facebook ist wahrscheinlich der gewaltigste Grund dafür, dass wir den monumentalen Wandel erlebt haben, was ein Blog heute darstellt.

Deine Freunde sehen dank der sozialen Medien ständig, was Du tust – deshalb mussten Blogs eine andere Form annehmen. Als die sozialen Medien erst einmal Einzug hielten, geriet der Reiz des Bloggens in den Hintergrund. Heute im Gegensatz wollen so viele Menschen in diese Erfolgsbusiness einsteigen, das mit einer so rasanten Geschwindigkeit wächst.

Betrachten wir einige Fakten über das Wachstum von Blogs:

  • Blogs wurden als die 5-vertrauenswürdigste Quelle für genaue Online-Informationen eingestuft.
  • Das Blogging wuchs von 14 Millionen Blogs im Jahr 2005 auf etwa 152 Millionen im Jahr 2013.
  • Die Zahl der Blogger, die ihr Blog mindestens einmal pro Monat aktualisiert haben, lag 2014 bei 27,4 Millionen. Im Vergleich dazu waren es im Jahr 2019 31,2 Millionen.
  • Marketing Leute, die dem Blogging (in Bezug auf den Inhalt) Priorität eingeräumt haben, haben eine 13-mal höhere Wahrscheinlichkeit, einen positiven ROI (Return on Investment) zu erzielen.
  • Je mehr ein Einzelner einen bestimmten Blog besucht, desto wahrscheinlicher ist es, dass er aktiv wird oder einen Kauf tätigt.

Das Bloggen geht nirgendwohin – es wächst sogar, und damit ist die Möglichkeit davon zu profitieren besser denn je.

Es ist klar, dass der Start eines Blogs mit vielen Vorteilen verbunden ist. Aber bevor wir uns damit befassen, wie man einen Blog startet, wollen wir erst einmal entwirren, warum gerade Du einen Blog starten solltest …


Warum solltest Du einen Blog starten?

  1. Du weißt, dass Du für mehr bestimmt bist

Wahrscheinlich ist die spirituelle und persönliche Motivation der stärkste Grund, um einen Blog zu starten. Viele Menschen beginnen einen Blog, weil sie nebenbei Geld verdienen wollen. Dann geraten die Dinge plötzlich in Fahrt, Du kündigst deinen Job und verdienst ein Vollzeiteinkommen, indem Du von zu Hause aus arbeitest.

Tatsächlich kannst Du mit einem Blog arbeiten, wo immer Du willst und Geld verdienen. Ich wünschte jeder könnte in der Welt von jedem beliebigen Ort aus arbeiten, das wäre unschlagbar! Das ist meine Idealvorstellung von Arbeit.

2. Es ist extrem vorteilhaft für dein Marketing

Blogging kann dir helfen, ein loyales Stammpublikum aufzubauen. Wenn Du beispielsweise ein Buch schreibst und von einem Verleger angesprochen wirst, ist es viel leichter einen Vertrag zu bekommen, wenn Du bereits ein lebensfähiges Publikum hast an das Du vermarkten kannst.

Wenn Du mehr Vorträge halten willst, gibt es keinen besseren Weg, um Aufmerksamkeit zu erlangen, als über einen Blog. Wenn Du dein Coaching-Geschäft mit Webinaren erweitern möchten, ist ein Blog ein optimales Instrument, um dein Geschäft zu skalieren.

Blogging ermöglicht es dir mit Tausenden von Menschen gleichzeitig in Kontakt zu treten, mit denen Du sonst nie in Verbindung kommen könntest.

3. Du möchtest deine Meinung sagen

Wie bereits erwähnt, bestand der ursprüngliche Sinn des Bloggens darin, über das zu sprechen, was dir wichtig ist und deine Freunde und dein Netzwerk wissen zu lassen, was Du gerade machst.

Auch heute noch werden dafür Blogs verwendet. Wenn Du also etwas auf dem Herzen hast, das Du unbedingt in die Welt hinaustragen willst, dann ist ein Blog genau das Richtige für dich.

Wenn Du einen Blog für dein Unternehmen oder einen Blog erstellen möchtest, der dazu bestimmt ist, Geld zu verdienen, dann solltest Du in deinem Blog nicht zu viel „herummotzen“. Du solltest deinen privaten und deinen Business Blog unbedingt trennen.


6 Schritte zum Start eines Blogs, mit dem man Geld verdient

  1. Für ein Thema entscheiden
  2. Wähle eine Blogging-Plattform
  3. Such dir eine Domäne
  4. Finde einen Webhost
  5. WordPress installieren
  6. Bloggen beginnen

Yeah… so einfach ist das.

Geh mal nicht davon aus, dass das Geld fließt, sobald Du alle Schritte erledigt hast. Das wird nicht passieren – aber wir alle müssen irgendwo anfangen.


Schritt 1: Wähle ein Thema, über das Du mit dem Bloggen beginnen möchtest

Ich weiß, dass die Versuchung groß ist, all die brillanten und glänzenden Ideen, die in deinem Gehirn herumschwirren gleich auf die Welt loszulassen.

Aber die Wahrheit beim Aufbau eines geldbringenden Blogs ist, dass man dazu Strategie und Fokus braucht.

Es macht keinen Sinn, alles auf die Beine zu stellen, wenn man über alles unter der Sonne schreibt – oder noch schlimmer, überhaupt nicht weiß, worüber man schreiben soll…

Spoiler-Alarm: Du kannst nicht die ganze Zeit nur über dich selbst bloggen.

Zum einen kümmert sich niemand wirklich so sehr darum. Zweitens: dein Hauptaugenmerk sollte darauf liegen, wie dein Leser von den Inhalten profitieren kann, die Du veröffentlichest. Der Leser denkt immer: „Wie komme ich von HIER nach DORT?“ Also hilf ihm, diese Frage zu lösen!

Wie wählen man also ein Thema aus, über das man bloggen möchten?

– Es muss dir Spaß machen. Such dir nichts aus, worüber Du nach dem ersten Monat nicht mehr schreiben möchtest. Wenn es dir nicht gefällt, bemühen dich erst gar nicht darum.

– Du musst entweder Wissen über das Thema haben oder dir Wissen über das Thema aneignen. Natürlich musst Du nicht nur über Dinge bloggen, in denen Du nur ein Experte bist. Du kannst auch über Dinge bloggen, die Du gerade lernst.

– Du musst über Dinge schreiben, über die die Leute sprechen wollen. Menschen reden gerne und deshalb willst Du über Themen schreiben, die Raum für Diskussionen bieten. Die Leute sind egoistisch und wenn Du ihnen nicht etwas bietest, was sie wollen, dann werden sie sich nicht die Mühe machen es zu lesen.

Das Endziel ist, dass dein Blog als eine Autoritätsseite zu einem Thema bekannt wird.

Schritt 2: Such dir einen Domainnamen für deinen Blog aus

Eine Domäne im 21. Jahrhundert ist ziemlich eng mit deiner Marke verbunden. Wir selbst besitzen eine Handvoll Domains. Immer wenn Du nachts nicht schlafen kannst und eine geniale Idee für eine Domäne hast, sichere sie dir sofort. Eine Domain kostet nur etwa 20 Euro pro Stück.

Bonus: Ob für persönliches Blogging oder einfach nur für eine allgemeine Lebensstrategie, wenn Du deinen Vor- und Nachnamen in einer Domain kaufen kannst, würde ich das DRINGEND empfehlen. Ich glaube einfach fest daran, dass es immer wertvoller wird deinen „Namen.com“ zu besitzen, je vernetzter die Welt im Web wird.

Ich empfehle dir bei der Wahl deines Domainnamens für deinen Business Blog etwas zu wählen, das mit deiner Nische zu tun hat. Für mich ist Butterseite.net direkt mit meiner Vision verbunden, Frauen im Business zu helfen, immer auf die Butterseite im Leben zu fallen.

Sobald Du weißt was Du willst, würde ich die passende Domain in deinem Webhost suchen – viele der Webhosts da draußen sind Broker für Domains.

Was uns zurück zu den Webhosts bringt.

Schritt 3: Finde einen WebHost

Damit dein Publikum deinen Blog auch tatsächlich besuchen kann, benötigst Du ein Dienstprogramm, wo Du deine Website/Blog hosten (betreuen) kannst. Genau das tut ein WebHost. Er stellt dir Speicherplatz für deine Domain und die Website zur Verfügung. Von dort aus kannst Du deine Website selbst verwalten und betreuen.

Manchmal kann das Finden und Auswählen eines Web-Hosts eine gewaltige Aufgabe sein – vor allem, weil es so viele davon gibt. Für all unsere eignen Seiten und Seiten von Kundinnen verwenden wir Sideground. www.sideground.com

Warum wir uns für Sideground entschieden haben und wie man damit umgeht, dazu gibt es einen eigenen Blog Artikel. Eine Einführung zu Sideground findest du hier: Sideground

Schritt 4: Du brauchst eine Plattform, auf der dein Blog laufen soll

Um ehrlich zu sein…

Eigentlich gibt es keine andere Wahl als WordPress. Viele beginnen mit ihrer allerersten Website bei Wix, aber wenn das ganze professionell werden soll, führt kein Weg an WordPress vorbei. WordPress ist ein sogenanntes freies Content-Management-System und ist ein System zum Betrieb von Websiten.

Nehmen wir also an, dass Du WordPress für deine Plattform verwendest.

WordPress ist die beliebteste Blogging-Plattform der Welt, da sie mehr als 37% der Websites im Web betreibt. Das ist gelinde gesagt, ein unglaublicher Prozentsatz! Auch deshalb liebt Google sie – und das ist gut für dich und dein Marketing.

Wenn Du also deinen Domainnamen hast und den passenden Webhost, kannst Du als nächsten Schritt WordPress installieren, um mit deinem Blog loszulegen.

Schritt 5: Installiere deine WordPress Seite

Die meisten Web-Hosts machen es wirklich einfach, WP zu installieren – im Allgemeinen sind dies 1-Klick-Setup-Installationen. Lade dir WordPress herunter: https://de.wordpress.org/download/

Dies ist ein weiterer Grund, warum wir immer mit Sideground gearbeitet haben – sobald Du bei deinem Host registriert bist, kannst du direkt mit der 1-Klick-Installation beginnen.

Von dort aus solltest Du in der Lage sein deine Website aufzurufen und WordPress wird dich durch die Installation führen.

Schritt 6: Starte zu bloggen

Jetzt bist Du bereit!

Du hast jetzt einen Blog, der nur darauf wartet, dass Du deine Großartigkeit mit der Welt teilst. Du kannst die Dinge auf die nächste Stufe bringen, indem Du ein bestimmtes ‚Theme‘ https://themeforest.net/ und die verschiedenen nützlichen Plugins dazu installierst, die dir zur Verfügung stehen. Ein Theme, ist das wie dein Blog dann aussehen wird. Farbe, Schrift, Bilder, Gestaltung, Stying und Design. Das kannst fix und fertig kaufen und brauchst es nur mit deinen eigenen Texten und Bildern zu deinem Blogtheme machen.

Zum Beispiel unser Blog:

Das Theme ist das: https://themeskingdom.com/demo/stile

Und wir haben das daraus gemacht: https://butterseite.net

Es gibt wunderschöne ‚Themes‘ und Du wirst sicher ein tolles finden, das zu dir und deinem Thema passt.


Keine Sorge, es schaut komplizierter aus als es ist. Der Aufbau ist nicht so schwer, es dauert nur etwas länger und man muss etwas Zeit und Lernen investieren. Es lohnt sich.


Bilder: SeventyFour / Shutterstock.com