TOP
Podcasten

3 Herausforderungen beim Podcasten

Wie wir wissen, ist Podcasting eine boomende Branche. Was hält dich ab, diese Chance auch für dich zu nutzen?

Im Gegensatz zu anderen Plattformen wie Medium, YouTube, Instagram usw. gibt es beim Podcasting einen einzigartigen Unterschied: es ist vollständig dezentralisiert.

Während YouTube die Anlaufstelle für nutzergenerierte Videos und Medium die Anlaufstelle für nutzergenerierte schriftliche Inhalte ist, hat Podcasting keine natürliche Heimat.

Du kannst dir Podcasts mit Apple Podcasts, Stitcher, Overcast, Spotify, Anchor und einem Dutzend anderer Podcast-Player anhören. Für die Hörer ist das großartig. Sie können sich Ihre Lieblings-Podcasts von einer App deiner Wahl anhören.

Wenn Du selbst ein Podcaster bist, weißt Du, dass Podcasting aus 3 Gründen wirklich schwierig sein kann:

1. Auffindbarkeit

Das bei weitem größte Problem, mit dem Du als Podcaster konfrontiert bist, ist die Auffindbarkeit. Das bedeutet, dass Du nachdem Du die Schritte des Erstellens, Aufnehmens, Bearbeitens und Hochladens einer Episode durchlaufen hast einen Weg finden musst deine Sendung auch auffindbar zu machen.

YouTube und Medium verteilen die Inhalte automatisch an ein bestimmtes Publikum, von dem sie glauben, dass es ihnen gefällt. Aber es gibt in der Podcast-Welt nichts, was dasselbe in einem ähnlichen Umfang tut.

Es wird jedoch aktiv daran gearbeitet. Behalte Spotify im Auge, das in den kommenden Jahren führend in der Podcast-Entdeckung sein könnte.

2. Verbreitung

Ein anderes Problem ist die Verbreitung deines Podcasts. Im Gegensatz zu Instagram, wo Du einfach ein Bild hochladen, bearbeiten und dann posten kannst, gibt es beim Podcasting einen zusätzlichen Schritt.

Du musst deinen Podcast auf die Plattformen bringen, auf denen sich deine Zuhörer befinden – ob das nun Apple, Spotify, Google, Stitcher usw. sind. Wenn dein Podcast nicht auf dem Player eines Hörers deiner Wahl abgespielt wird, könntest Du ihn ganz verlieren.

Aber auch hier gibt es einen Silberstreif am Horizont: Dank Podcast-Hosts wie Anchor und Transistor wird die Verbreitung deines Podcasts an ein breiteres Publikum in Zukunft wesentlich einfacher.

3. Wachstum

Dein letztes Problem, über das Du dir (indirekt) Sorgen machen solltest, ist das Wachstum.

Eine dezentralisierte Form von Inhalten bedeutet, dass deine Podcasting-Statistiken auf jeden einzelnen Spieler verteilt werden. Um wiederum ein genaues Bild der Zuhörer und des Engagements zu erhalten, musst Du die Daten über alle deine Podcasting-Plattformen hinweg aggregieren.

Alle Wachstumsvermarkter kennen eine einfache Tatsache: Daten sind Macht.

Je weniger Du davon hast, desto weniger informiert bist Du, wenn Du Entscheidungen über deine Marketingbemühungen treffen sollst.


Obwohl alle folgenden Taktiken zweifellos dazu beitragen werden, deine Podcasts einem größeren Publikum zugänglich zu machen, musst Du eines verstehen:

Es spielt keine Rolle, wenn dein Podcast nicht sehr gut ist.

Wenn Du dich entscheiden musst, ob Du die Qualität deines Podcasts verbessern oder ihn lieber vermarkten willst, wähle immer die erste Option.

Ein großartiger Podcast, egal was passiert, wächst von alleine. In der Zwischenzeit wird ein Podcast von geringer Qualität nicht wesentlich wachsen, egal wie viel Marketing Du dahinter steckest…

Start Podcasting und schau was passiert. 


Bilder: Dean Drobot / Shutterstock.com