Skip links
Introvertierte regieren die Welt

7 Gründe warum Introvertierte im Business erfolgreicher sind

Es ist nicht immer einfach, introvertiert zu sein, besonders in einer (westlichen) Gesellschaft, in der extrovertierte Menschen mehr geschätzt werden oder, um genauer zu sein, in einer viel besseren Position sind, da ihre Persönlichkeit es ihnen ermöglicht, ihre Ziele zu erreichen, indem sie viele verschiedene soziale Verbindungen nutzen und sich unter den Menschen und in den Organisationshierarchien stärker durchsetzen.

Ich kenne viele introvertierte Menschen – mich eingeschlossen – die viel mehr erreichen könnten, wenn sie ein paar soziale Fähigkeiten entwickeln oder in die eine oder andere Kompetenz investieren würden, die normalerweise extrovertierten Menschen als natürliche Stärke zugeschrieben wird. Betrachten wir die wichtigsten Stärken, die Introvertierten helfen können, im Leben und im Business aufzublühen.

1.Introvertierte sind überlegene Geschichtenerzähler

„Storytelling“ ist heutzutage ein heißes Thema, und introvertierte Menschen sind alte Profis im Geschichten erzählen. Von Natur aus nachdenklicher sind Introvertierte oft geschickte Autoren, was sie in einer nach Geschichten lechzenden Zeit bevorzugt. J.K. Rowling, Abraham Lincoln und Susan Cain gelten als introvertierte Schriftsteller. Seit Susan Cains Buch Still: Die Kraft der Introvertierten“* redet die ganze Welt über unser Thema. Mit ihrem inspirierenden Buch hat sie die Art und Weise, wie wir Introvertierte sehen und wie Introvertierte sich selbst sehen, nachhaltig verändert. Rock on einsame Wölfe!

2. Introvertierte sind bessere Zuhörer

Introvertierte Menschen sind oft ruhig und kontemplativ. Damit können sie besser zuhören. Aber: die Fähigkeit zuzuhören, zu analysieren und zu handeln ist immer, und besonders im digitalen Zeitalter äußerst wertvoll. Denn heute versuchen Marken, einen sinnvollen Dialog mit den Konsumenten zu führen.

Soziale Medien ermöglichen es den Verbrauchern, ihre Meinung zu äußern und möglicherweise eine kreative Zusammenarbeit mit Marken einzugehen. Diese Partnerschaft zwischen Menschen und Marke kann jedoch nur dann zustande kommen, wenn die Unternehmen zuzuhören und vor allem gut zuzuhören. Bei einem Großteil des modernen Marketings geht es darum, einen aufrichtigen, authentischen Dialog zu fördern. Extrovertierte… Nun, ihre unerbittliche Ausgelassenheit kann oft zu einseitigen Dialogen führen, die das Feedback der Verbraucher nicht berücksichtigen.

3. Introvertierte fühlen sich online zu Hause

Es ist nicht schwer, einen introvertierten Menschen zu erkennen – es sind diejenigen, die auf einer Party in der Ecke ein Buch lesen.

Introvertierte sind nicht verrückt nach Menschenmengen, viele bevorzugen die Wärme und Sicherheit des Online-Kokons. Und warum auch nicht? Im Web gibt es unendlich viel zu lernen und zu kommunizieren, und es ist ein ebenso guter Ort wie jeder andere, um sich die Freizeit zu vertreiben. Als Folge der vielen Online-Stunden sind introvertierte Menschen eher natürlich, wenn es um alle technischen Dinge geht – sie sind großartige Online-Vermarkter, Social-Media-Manager usw.

4. Sie stehen nicht gerne im Rampenlicht

Die überwältigende Präsenz von Extrovertierten kann die kreative Energie ersticken – in einem Raum voller lauter Schwätzer wird es einem Introvertierten schwer fallen, das Wort zu ergreifen, selbst wenn er ein Ass im Ärmel hat. Extrovertierte leiten gerne die Show und können versehentlich andere Teammitglieder in den Schatten stellen. Introvertierte hingegen haben kein Problem mit der Zusammenarbeit.

5. Introvertierte sind bessere Chefs

Der Forscher Adam Grant* fand heraus, dass introvertierte Führungspersönlichkeiten tendenziell bessere Ergebnisse erzielen als extrovertierte, weil sie den Mitarbeitern eine längere Leine lassen, indem sie sie mit ihren Ideen laufen lassen und sehen lassen, wohin ihre Ahnungen sie führen. Extrovertierte sind zwar gut gemeint, aber oft so begeistert von ihren eigenen Projekten und Ideen, dass sie andere Teammitglieder dabei überrollen.

6. Sie sind sozialer als man denkt

Klas ist, dass Involvierte nicht schüchtern oder unsozial sind. Schüchternheit spiegelt die Angst vor sozialer Beurteilung wider. Introvertiert zu sein hat wirklich damit zu tun, wie man auf Stimulation reagiert.

Extrovertierte Menschen gewinnen Energie aus sozialer Stimulation und Aktivität. Introvertierte Menschen, die soziale Aktivitäten und Engagements oft genauso genießen wie alle anderen, brauchen Zeiten der Einsamkeit, um sich zu erholen. Introvertierte Menschen konzentrieren sich am besten und sind am produktivsten in ruhigen Umgebungen. Während sie die Zeit für sich allein schätzen, verbringen Introvertierte genauso gerne Zeit mit Freunden wie jeder andere Extrovertierte.

7. Ein einsames Herz sorgt für mehr Kreativität

Die Mehrzahl der kreativsten Individuen der Geschichte sind das, was wir als introvertiert einstufen würden. Und warum? Weil Einsamkeit oft eine wesentliche Voraussetzung für die Förderung von Kreativität ist. Große Denker wie Darwin oder Thoreau unternahmen lange Spaziergänge in den Wäldern oder zogen sich sogar für sehr lange Zeit ganz aus der Gesellschaft zurück. Introvertierte brauchen ihre Zeiten der Isolation, um ihre Batterien wieder aufzuladen und gerade in diesen ruhigen Momenten schlägt oft die Inspiration zu.

Kreativität ist heutzutage ein wertvolles Gut, was bedeutet, dass Introvertierte sehr gefragt sind. Wenn Ihr Kreativteam das nächste Mal eine Übung zur Teambildung durchführen möchte, ermutigen Sie es, in der Mojave-Wüste zu zelten. Schicken Sie sie mit einem Krug Wasser und einem zärtlichen Abschied auf den Weg. Gut, das mag vielleicht etwas übertrieben sein, aber scheuen Sie sich nicht, introvertierte Menschen ihr kreatives Mojo arbeiten zu lassen. Nicht jede geniale Idee stammt aus einem Brainstorming.

Extrovertierte Menschen sind also nutzlose Raumverschwendung?

Nur ein Scherz – natürlich sind extrovertierte Menschen wichtig! Sie geben fantastische Moderatoren ab, sind unglaubliche Netzwerker und werden bei einem Treffen mit Kunden wahrscheinlich besser abschneiden als introvertierte Menschen. Sie sind das Gegengewicht zu uns Introvertierten, leisen Menschen.

Ich finde, dass es an der Zeit ist die Qualitäten zu überdenken, die wir heute im Geschäftsleben schätzen.

Die Tendenz geht immer noch dahin, die ungestüme, laute, wirbelnde Energie der Extrovertierten zu bevorzugen. Stattdessen sollten wir diese introvertierten ‚Underdogs‘ mehr beachten. Sie sind es, die mit ihrer Nachdenklichkeit und Kreativität in unserem zunehmend digital orientierten Zeitalter, in dem wir leben, die Fäden in der Hand haben um erfolgreich im Business zu sein.


*Diese Seite enthält einen so genannten Affiliate Link. Solltest du über diesen Link z.B. auf Amazon einen Einkauf tätigen, bekommen wir ein finanzielles Dankeschön von Amazon. Damit finanzieren wir die Butterseite. Dir entstehen dabei keine Kosten. Vielen Dank, dass du es damit uns ermöglichst, die Butterseite zu erhalten.

Kekse! Du willst sie doch auch... Wir brauchen Cookies, damit die Seite gut funktioniert...