TOP

Ein Leitfaden für Introvertierte: finde Kunden als Freelancer

Eine Freelancer*in zu sein, bringt viele Belohnungen und Herausforderungen mit sich. Eine der größten Herausforderungen bei der Arbeit als Freelancer*in ist es, neue Arbeit zu finden.

Ein Artikel von der fantastischen Gastautorin Monika Kanokova und ist ursprünglich in englischer Sprache auf Medium erschienen übersetzt von Butterseite.net. Mehr unter: http://mkanokova.com

Es liegt in der Natur der Selbständigen, dass man nur für eine begrenzte Zeit an Projekten arbeitet. Selbst, wenn du normalerweise mit Retainer-Kunden arbeitest, brauchst du höchstwahrscheinlich mehrere Kunden, um ein Vollzeit-Einkommen zu erzielen und um Geld für den Ruhestand zurücklegen zu können.

In diesem Artikel (den du dir auch auf Skillshare anschauen kannst, wenn du ein Video bevorzugst) werde ich einige allgemeine Strategien besprechen, wie man neue Kunden findet. Ich werde auch einige Geschichten erzählen, wie ich meine verschiedenen Kunden akquiriert habe.

Ich hoffe, dieser Artikel wird dich inspirieren und dir helfen, einen Plan zu erstellen, der sich einfach und authentisch für dich anfühlt.

Um das volle Spektrum an Strategien zu bieten, stelle ich am Anfang dieses Artikels die einfacheren Techniken vor und werde dann später erklären, wie ich die Kaltakquise durchführe und Kunden werbe, mit denen ich in keiner Weise verbunden bin.

Ok, lass uns anfangen!

Ich habe im November 2014 angefangen, freiberuflich zu arbeiten. Es war nicht unbedingt etwas, auf das ich monatelang hingearbeitet hatte. Es machte damals einfach den meisten Sinn für mich. Ich hatte gerade meinen Job bei einem Startup aufgegeben und musste mich schnell etablieren. Deshalb habe ich eine einfache Webseite mit Squarespace erstellt. Dort zeigte ich, welche Dienstleistungen ich anbot und nutzte sie als einen Ort, um meine Referenzen zu zeigen. 

Die meisten meiner Arbeitsreferenzen zu dieser Zeit waren Projekte, an denen ich gearbeitet hatte, während ich Vollzeit bei verschiedenen Firmen gearbeitet hatte. Also wusste ich, dass ich diese Referenzen schnell durch neue ersetzen musste.

Sobald ich wusste, welche Dienstleistungen ich anbieten konnte, sah ich alle Kontakte durch, die ich auf meinen Social Media Accounts hatte. Ich erstellte eine Liste von Leuten, an die ich mich wenden konnte, um ihnen mitzuteilen, dass ich jetzt freiberuflich tätig war. In dieser E-Mail erklärte ich auch, wofür sie mich engagieren konnten.

Ich schickte 65 Kontakten eine E-Mail. Drei Leute mailten zurück und boten mir Projektarbeit an. So ungefähr habe ich meine Karriere als freiberufliche Beraterin begonnen.

Sechs Jahre später schreibe ich immer noch regelmäßig E-Mails an Leute. Immer wenn mir Projekte ausgehen, schreibe ich den Leuten, mit denen ich in dem Moment am liebsten zusammenarbeiten würde eine E-Mail. Manchmal rufe sie auch an und lasse sie wissen, dass ich verfügbar bin. 

In meiner E-Mail sage ich normalerweise, wobei ich helfen könnte. Ich erwähne auch meine letzten Referenzen, um sie wissen zu lassen, was ich so gemacht habe.

Wir sind alle beschäftigt und die Leute haben dich vielleicht nicht immer auf ihrem Radar für Projekte. Es ist wichtig, die Menschen zu erreichen und sie an deine Dienste zu erinnern. Idealerweise würdest du auch die Hand ausstrecken, um präsent zu bleiben, nicht nur, wenn du Arbeit brauchst. Aber das ist natürlich eine andere Geschichte! 🙂

Starte eine Mailingliste

Wenn du meine Website besuchst, wirst du sehen, dass ich Leute einlade, sich für eine Mailingliste anzumelden.

Ich benutze diese Mailingliste, um meine Abonnenten über die Projekte, an denen ich arbeite, auf dem Laufenden zu halten. Normalerweise sende ich ihnen per E-Mail Artikel und Fallstudien, die ich über meine Arbeit geschrieben habe.

Wie bei jeder Mailingliste gilt auch hier: Je regelmäßiger und persönlicher du in deinen Newslettern bist, desto erfolgreicher wirst du mit deiner Mailingliste sein.

Es gibt eine Menge Ressourcen, wie man gute Newsletter schreibt. Das hier sind meine Tipps:

– Menschen reagieren auf persönliche Geschichten.

– Sie schätzen guten Lesestoff.

– Und sie mögen Tipps, die für sie nützlich sind. Auch wenn sie dich nicht gleich für ein Projekt anstellen wollen.

Um deine Mailingliste zu vergrößern, kannst du die Anmeldeseite in deinen Blogbeiträgen und in allen Gastbeiträgen, die du schreibst, erwähnen.

Du kannst auch neue Kunden, mit denen du anfängst zu arbeiten, zu deiner Liste hinzufügen, wenn du sie im Voraus um ihre Zustimmung bittest.

Und natürlich kannst du auch einen Anmeldungs-Tab auf deiner Website und sogar in deine E-Mail-Signatur hinzufügen.

Mach einen Blog auf deiner Website

Als ich anfing, freiberuflich tätig zu sein, habe ich angefangen, ein monatliches Update für meinen Blog zu schreiben. In diesem Update fasse ich zusammen, woran ich im letzten Monat gearbeitet habe.

Auf der einen Seite hat mir das Schreiben dieser Artikel geholfen, über meine Arbeit nachzudenken. Es hat mich zur Verantwortung gezogen, wenn ich keine bezahlten Kundenprojekte habe. Auf der anderen Seite konnte ich sagen, dass ich für Projekte zur Verfügung stehe, ohne das Gefühl zu haben, dass ich das im ganzen Internet herumschreie.

Der große Nebeneffekt dieser monatlichen Blogeinträge war, dass ich im Laufe der Zeit meine Website mit vielen Schlüsselwörtern gefüllt habe. Nach fünf Jahren ständigen Bloggens ist die Zahl der Interessenten, die mich über Google finden, merklich gestiegen. Zum Beispiel habe ich angefangen, mit dem German Marshall Fund of the United States zusammenzuarbeiten. Sie haben mich googelt und mochten meine Website. 

Es ist eine Sache, eine Website zu haben, aber wenn man sie nicht regelmäßig aktualisiert, wird sie niemand finden. Es könnte sich auch veraltet und irrelevant für die Leute anfühlen, wenn sie keine neuen Inhalte sehen. Suchmaschinen belohnen gut gepflegte Websites definitiv mit einem höheren Suchrang.

Ein Blog mag zwar wie eine Menge Arbeit erscheinen, aber es lohnt sich auch, einen zu haben. Wenn du ein eher visueller Mensch bist, versuche, Bilder und ein paar Bullet Points hochzuladen, um die Essenz deiner Projekte einzufangen, anstatt einen langen Post zu schreiben.

Publiziere Fallstudien online

„Mache gute Arbeit und rede darüber“ ist die erste Regel bei der Arbeitssuche.

Wann immer du ein Projekt beendest, solltest du ein oder zwei Tage einplanen, um zu dokumentieren, woran du gearbeitet hast. Abhängig von der Branche, in der du tätig bist, können deine Fallstudien sehr visuell sein, also solltest du ein Fotoshooting planen.

Bei anderen Branchen kann es nützlich sein, aufzuschreiben, was du gemacht hast und wie dein Kunde von deiner Arbeit profitiert hat.

Ich bin mir sicher, dass du online genügend Ressourcen findest, die dir sehr detailliert erklären, wie man eine gute Fallstudie schreibt.

Nur ein paar Tipps, die ich gerne mit dir teilen möchte:

– Veröffentliche deine Fallstudien immer auf deiner Website, aber veröffentliche sie auf einer zweiten Plattform, auf der auch Leute wie du ihre veröffentlichen.

– Für visuelle Kreative könnte das Behance sein, während Marketingberater ihre Fallstudien vielleicht auf LinkedIn oder Medium veröffentlichen möchten.

Wenn du in der Lage bist, einige Zahlen zu veröffentlichen, die deinen Erfolg belegen, dann tu das.

Wenn du jedoch unter einer Geheimhaltungsvereinbarung stehst (auch bekannt als NDA) und das Gefühl hast, dass du nicht über deine Arbeit sprechen kannst, ist es eine einfache Lösung, den Namen deines Kunden nicht zu erwähnen. Du kannst deine Fallstudie allgemeiner halten und dich einfach darauf konzentrieren, wie du zu einem Projekt beigetragen hast.

Eine Agentur, bei der ich in der Vergangenheit gearbeitet habe, hat zum Beispiel immer Formulierungen verwendet, die es ihnen ermöglichten, über ihre Arbeit zu sprechen. Sie haben immer gesagt „eine der größten Fluggesellschaften“ oder „unser Kunde, ein Branchenführer in der Luftfahrt“. Auf diese Weise konnten sie immer noch über ihre Arbeit sprechen, nur nicht ihr NDA brechen.

Fallstudien sind auch ein toller Inhalt für deine Newsletter und sind auch sehr nützlich, wenn du ein neues Projekt vorschlägst!

Halte deine sozialen Medienkanäle aktuell

Soziale Medien sind ein großartiges Werkzeug, um sichtbar zu bleiben. Abhängig von deiner Branche könnten verschiedene Social Media-Kanäle für dich persönlich relevanter sein.

Wenn mich Leute fragen, welche Social-Media-Kanäle sie nutzen sollten, um für ihre Arbeit zu werben, sage ich immer, dass sie sich ein Netzwerk aussuchen sollten, das sich für sie natürlich anfühlt. Idealerweise ist es dann auch eines, in dem andere Leute aus ihrer Branche ihre Arbeit teilen.

In der Vergangenheit habe ich eine Reihe von Illustratoren eingestellt, weil ich sie auf Instagram oder Behance gefunden habe. Daher kann ich nur empfehlen, eine Online-Präsenz auf einer Plattform zu unterhalten, die sich für dich authentisch anfühlt.

Online-Job-Plattformen für Freelancer nutzen

Also, obwohl ich persönlich keine direkte Erfahrung auf der Suche nach Projekten auf Rekrutierungsplattformen für Freelancern habe, finde ich, dass ich dies zumindest als eine Möglichkeit erwähnen sollte, damit du nach anderen Ressourcen suchen kannst, die von Leuten erstellt wurden, die eine gute Erfahrung mit diesen Plattformen gemacht haben.

Der Grund, warum ich diese Plattformen nicht gerne nutze, ist, dass sie Freelancer in direkte Konkurrenz zu anderen setzen. Weil die Leute dich nicht kennen oder keinerlei Erfahrung in der Zusammenarbeit mit dir haben, deine Leidenschaft und die Qualität dessen, was du liefern kannst, wird der Preis plötzlich zu einem entscheidenden Faktor, auch wenn er unter anderen Umständen vielleicht keine so große Rolle spielt. Besonders weil einige von uns an billigeren Orten leben, könntest du in einen Wettbewerb geraten, den du vielleicht nicht gewinnen kannst, wenn du in einer Stadt lebst, in der die Lebenshaltungskosten nicht so billig sind wie an anderen Orten.

Wenn du dir diesen Kurs bisher angeschaut hast, ist dir aufgefallen, dass ich in den letzten paar Videos erklärt habe, wie du deine Sichtbarkeit aufrechterhalten kannst und wie du dich von anderen abheben kannst, indem du deine Arbeit und deine laufenden Arbeiten teilst und sie auf relevanten Plattformen veröffentlichst.

In den folgenden Abschnitten werde ich einen proaktiveren Weg erklären, wie du neue Kunden bekommst und was du brauchst, um Erfolg zu haben.

Habe eine Vision

Als Freelancer*in ist es wichtig zu wissen, wie deine Arbeit, deine Einsichten und deine Kreativität einem Kunden zugute kommen können. Je spezifischer du deine Vision für einen bestimmten Kunden darstellst, desto leichter wird es sein, einen Kunden davon zu überzeugen, mit dir zu arbeiten.

Wann immer dir die Projekte ausgehen, ist es an der Zeit, dich hinzusetzen und darüber nachzudenken, mit wem du eigentlich arbeiten möchtest und warum. Das Beantworten der folgenden Fragen kann eine Weile dauern, aber es ist die Zeit des Nachdenkens wert.

Ok, fangen wir an:

– Mit welchen Unternehmen möchtest du zusammenarbeiten? Schreibe kleine Marken, große Marken, lokale Marken, Marken, die du für cool hältst und Marken, die die gleichen Werte wie du haben.

– Wen würdest du gerne von deiner Arbeit profitieren sehen? Wen würdest du gerne mit deinen Bemühungen ansprechen?

– Welche der Marken, die du aufgeschrieben hast, haben die gleiche Zielgruppe?

Wenn du jetzt ein paar Marken auf deiner Liste hast – gut gemacht!

Wenn nicht, gehe zurück zur ersten Frage und überlege dir, welche Marken den Zielgruppen, die du gerne von deiner Arbeit profitieren sehen würdest, dienen und schreibe sie auf.

– Was würdest du gerne für jede Einzelne der Marken tun, die du dir notiert hast?

– Welche Lücken kannst du für diese Marken füllen?

Je genauer du dir überlegst, wie eine Marke von einer Zusammenarbeit mit dir profitieren könnte, desto besser sind deine Chancen, einen Fuß in die Tür zu bekommen.

Wenn du eine Vision für eine Marke hast und die Fähigkeiten besitzt, deine Vision umzusetzen, oder ein Team, mit dem du deine Vision umsetzen könntest, desto wahrscheinlicher ist es, dass dein Traumkunde offen für eine Zusammenarbeit mit dir ist. Hier ist, wie ich an diese Art von Situation herangehe:

Die richtigen Referenzen haben

Die richtigen Referenzen zu haben, ist zwar ein offensichtlicher Ratschlag, aber es ist nicht immer selbstverständlich, dass man sie hat – wenn du jemals eine meiner anderen Arbeiten gelesen hast, die ich veröffentlicht habe, wirst du wissen, dass ich immer gesagt habe, dass man die richtigen Referenzen mit Nebenprojekten erstellen kann.

Ich habe gelernt, wie wichtig es ist, die richtigen Referenzen am Anfang meiner freiberuflichen Reise zu haben. Dies ist die Geschichte, wie Kickstarter mein Kunde wurde.

Wie ich schon sagte, habe ich mich im November 2014 mit einer E-Mail, die ich an 65 Kontakte geschickt habe, selbständig gemacht.

Eines der Projekte, die ich an Land zog, war ok, weil es Geld brachte und der Kunde mich sofort brauchte. Allerdings war es nicht unbedingt ein Traumkunde, und die ganze Situation war damals ziemlich hart.

Ich fragte mich immer wieder, ob das so ist, wenn man freiberuflich arbeitet. Also beschloss ich, einige tolle Leute zu fragen, wie sie es eigentlich machen.

Auf der einen Seite wollte ich herausfinden, was meine Optionen waren. Aber ich wollte auch wissen, was ich machen müsste,  um mich in meiner Situation als Freelancerin gut zu fühlen.

Ich fragte einige Frauen, ob sie mit mir über ihre Anfänge als Freelancer sprechen würden. Weil ich so viel Wert in dem fand, was sie mir erzählten, beschloss ich, ein Buch zu schreiben. 

Es stand für mich von Anfang an fest, dass Illustratorin anzuheuern wollte.

Meine Idee für den Titel war This Year Will Be Different, also wusste ich, dass ich gleich Anfang Januar starten musste! ABER, das war Ende November; und es ist ganz klar, ein Buch in nur einem Monat zu schreiben und zu veröffentlichen (vor allem, weil ich so etwas noch nie zuvor gemacht hatte), war eine verrückte Idee! 

Überraschung, Überraschung, um Weihnachten herum wurde Ewelina, meine Illustratorin, krank. Sie konnte den Abgabetermin nicht einhalten. Also dachte ich mir: „Wie könnte ich ein Projekt starten, das zu 80% fertig ist, aber eben noch nicht ganz fertig?

Und so dachte ich über Kickstarter nach!

Zu der Zeit war Kickstarter weder in Deutschland noch in Österreich verfügbar., Aber ich hatte Glück! Mein Partner hatte ja in New York gelebt. Also rief ich ihn an und fragte, ob es in Ordnung für ihn wäre,, eine Kickstarter-Kampagne für mich zu starten.

Glücklicherweise stimmte er zu. So startete ich am 4. Januar 2015 meine erste Kickstarter-Kampagne. 

Die Kampagne war ein großer Erfolg mit Unterstützern aus 44 Ländern. Ich denke, das war vor allem der Fall, da ja Jahresanfang war und jemand bei Kickstarter das Projekt als “Project We Love” gefeatured hatte.Ungefähr einen Monat später fuhr ich nach New York, um das Buch mit dem Kampagnengeld zu produzieren. Es war ein super arbeitsreicher Monat, aber ich habe es irgendwie geschafft, alle Bücher zu signieren, zu verpacken und zu verschicken.

In der letzten Woche wandte ich mich an jemanden, den ich bei Kickstarter kannte. Katie arbeitetevorher in Berlin. Ich wollte ihr als Dankeschön ein Exemplar des Buches geben. Dabei hatte ich keine Ahnung, dass die Firma in der gleichen Woche entschied, nach Europa zu expandieren. Sie erwähnte beim Kaffee, dass sie jemanden suchten, der ihnen helfen könnte, in ein paar Monaten in Deutschland zu starten und ich antwortete einfach: „Das könnte ich doch machen!“

Meine Arbeitserfahrung lag im Bereich Community Building, und ich hatte selbst eine erfolgreiche Kickstarter-Kampagne durchgeführt! Es war – wie ihr euch vorstellen könnt – ein perfekter Match! Auch wenn ich noch fünf Interviews hatte, damit sie sich vergewissern konnten, dass ich wirklich die richtige Person war…

Das Wichtigste an dieser ganzen Geschichte ist, dass ich durch ein selbst initiiertes Projekt die perfekte Referenz hatte. Ich glaube wirklich, dass man keine Berufserfahrung haben muss, um zu beweisen, dass man zu etwas fähig ist. Du kannst deine Chancen immer erhöhen, indem du Projekte initiierst, die irgendwann zu deinen Referenzen werden.

Aber natürlich zählt auch die Arbeit, die du für deine früheren Arbeitgeber geleistet hast!

Bei Somewhere.com habe, einem Startup, das heute nicht mehr existiert,, habe ich zum Beispiel wöchentliche Newsletter an die Community geschrieben. Jahre später arbeitete jemand, den ich durch die Somewhere Community kannte, an einem Projekt für Virgin Money. Sie brauchten jemanden, der die automatisierten E-Mails an die Studenten schrieb, die sich angemeldet hatten. Weil sie sich an diese Emails aus meinen Somewhere Tagen erinnerten, riefen sie mich an. Ein paar Wochen später übernahm ich mehr und mehr Verantwortung und arbeitete dann ein Jahr lang mit dem Team zusammen, bis Virgin Money an eine andere Bank verkauft wurde.

Was ich damit sagen will: Egal, ob du Arbeitserfahrung hast oder nicht, es gibt immer einen Weg, um sicherzustellen, dass du relevante Referenzen hast. Wenn du dich durch selbst initiierte Projekte positionieren möchtest, dann habe ich zu diesem Thema auch einen Skillshare-Kurs aufgenommen.

Meiner Erfahrung nach fragen Leute, ob sie mit mir zusammenarbeiten wollen, weil sie gesehen oder gehört haben, dass ich etwas gemacht habe, oder weil ihnen jemand gesagt hat, dass ich es gemacht habe. Egal, ob es sich um bezahlte Kundenprojekte oder selbst initiierte Projekte handelt, etwas getan zu haben, wird immer zu neuer Arbeit und neuen Projektanfragen führen.

Du musst die Leute nur wissen lassen, dass du Arbeitserfahrung hast, die für ihre Geschäftsziele relevant ist und ihnen helfen könnte, ihre Herausforderungen zu lösen.

Plädiere für dich selbst

Da ich im Marketing arbeite, beginnen viele meiner Projekte mit umfangreichen Keynote-Decks, die mit Kampagnen- und Strategie-Ideen gefüllt sind. Diese Ideen können markenbezogen sein. Sie können sich auch auf eine bestimmte Branche oder eine Branche in einer Region beziehen und so weiter.

– Im Jahr 2017 beschloss ich, dass ich mit Gastgewerbeunternehmen arbeiten wollte, also habe ich mich hingesetzt und ein Trenddeck erstellt, das erklärt, wie erfolgreiche Gastgewerbeunternehmen soziale Medien nutzen. Ich veröffentlichte das Deck auf meiner Website und benutzte es immer dann, wenn ich mich an Gastgewerbemarken wandte, mit denen ich arbeiten wollte. Diese Initiative führte nicht sofort zu etwas, denn es war zwar ein guter Gesprächsbeginn, aber ich hatte keine direkten Referenzen für die Arbeit in diesem Bereich.

Aber etwa ein Jahr später meldete sich jemand bei mir, der diesen Bericht las und fragte mich, ob ich an einem Community-Building Projekt mitarbeiten wolle. Also, obwohl es nicht sofort funktionierte, hat es schließlich doch geklappt!

Der viel erfolgreichere Ansatz, für sich selbst zu plädieren, ist, wenn man genauer weiß, auf wen man es abgesehen hat.

– Im Jahr 2019 fand ich eine Firma, die ich wirklich liebte und beschloss, dass ich mit ihr arbeiten wollte. Ich war überrascht, dass sie in Deutschland nicht so bekannt waren, also wollte ich verstehen, warum das so war. Ich fand heraus, dass sie in Deutschland einen Business Development Manager einstellen wollten, und obwohl sie nicht in das Rollenprofil passte, beschloss ich, ihrem Marketingleiter eine E-Mail zu schreiben. Ich fragte ihn einfach, ob er an einer Zusammenarbeit mit jemanden wie mir Interesse hätte.

Nachdem ich an Projekten für Kickstarter und Virgin Money gearbeitet hatte, hatte ich die richtigen Referenzen und konnte „etwas“ auftreiben, um für mich selbst zu plädieren. Zuerst sah ich eine Menge Leute aus der Firma, die sich mein LinkedIn-Profil anschauten.Er sagte, er wäre an einem persönlichen Gespräch interessiert und machte einen Termin mit mir aus. Also setzte ich mich für ein paar Tage hin und erstellte eine Marktanalyse, um zu beweisen, dass ich ihre Situation verstehe. Ich wollte etwas Greifbares als Grundlage für unser Gespräch haben. Und dabei war es gleich klar, ich hatte den Auftrag in der Tasche. 

Obwohl es normalerweise sinnvoll ist, seine Zeit erst dann in ein Pitch Deck zu investieren, wenn man einen Termin bekommt, ist es wichtig, dass man zumindest eine Vorstellung davon hat, womit man einen potentiellen Kunden überzeugen kann. Am besten noch bevor dieser potentielle Kunde weiß, dass es dich gibt.  Ein paar grundlegende Informationen wie Daten oder eine Konkurrenzanalyse zu haben, könnte dir helfen, eine E-Mail zu verfassen und das Interesse an deiner Arbeit und dir als potenziellem Mitarbeiter zu wecken.

Meiner Erfahrung nach sind die Leute, wenn sie jemanden mit einer Vision sehen und die Qualität ihrer Arbeit erkennen können, offener für ein Gespräch, weil diese Art von Vision und Initiative leider sehr selten ist. Es ist fast nie wirklich wichtig, was genau man tut, solange man etwas tut.

Wende dich an die richtigen Personen

Normalerweise, wenn ich mit einer Firma arbeiten möchte, recherchiere ich, wer die Abteilung leitet, zu der ich beitragen möchte, oder ich wende mich einfach direkt an den Gründer des Unternehmens. Mit den Firmengründern oder den Hauptentscheidungsträgern arbeiten zu können, ist das, was ich an der Freiberuflichkeit am meisten mag.

Die richtigen Kontakte finde ich normalerweise auf LinkedIn. Mit LinkedIn kannst du sehen, ob ihr gegenseitige Kontakte habt und die Erfahrung der Kontaktperson, so dass du den Blickwinkel deiner E-Mail möglicherweise anpassen und etwas hinzufügen kannst, das deine Anfrage persönlicher macht.

Ich mag es, diese E-Mails kurz zu halten, nur ein paar Absätze. Normalerweise erkläre ich:

– Warum ich mich bei ihnen melde

– Was ich gerne machen würde

– Warum ich die richtige Person dafür bin

– … und was ich mir für die nächsten Schritte wünsche – meistens einen Anruf oder einen persönlichen Termin.

Normalerweise schicke ich Leuten keine E-Mails über LinkedIn. Stattdessen versuche ich, eine E-Mail auf der Website des Unternehmens zu finden, um zu verstehen, wie sie E-Mail-Adressen systematisieren. Normalerweise ist es nur der Vorname @ Geschäftsname.com, Vorname und Nachname @ Geschäftsname.com, oder Initiale und Nachname @ Geschäftsname.com. Manchmal sind es auch beide Initialen @ business name.com. Manchmal gibt es irgendwo einen Punkt.

Wenn ich auf ihrer Website keine E-Mails finden kann, probiere ich einfach verschiedene Optionen aus und warte auf die Fehlermeldung, bis ich die E-Mail gefunden habe, die funktioniert.

Einmal habe ich von Google Garage erfahren und wollte unbedingt mit dem Team zusammenarbeiten. Es brauchte eine intensive Google-Session, um herauszufinden, dass Google die gesamte Initiative an eine Agentur in London ausgelagert hat. Ich schickte der Agentur eine E-Mail, wies darauf hin, dass ich Erfahrung im Unterrichten offline habe und dass ich auch auf Skillshare als Trainerin aktiv bin. Ich fragte einfach, was ich tun muss, damit wir zusammenarbeiten könnten.

Sie fragten mich, ob ich ein Video aufnehmen könnte, in dem ich etwas erkläre, was in den vorhandenen Google Videos nicht erhalten ist. Also habe ich ein kurzes Video über Community-Building aufgenommen und es ihnen geschickt. Sie haben mich in ihre Datenbank aufgenommen, und ich glaube, es hat fast ein Jahr gedauert, bis sie endlich ein Projekt für mich hatten – aber auch das war schlussendlich ein Akquise-Erfolg.

Manchmal passieren Dinge nicht sofort, aber sie passieren irgendwann.

Was ich für wichtig halte, ist, dass es mir nichts ausmacht, Ideen zu verschenken. Eine Idee mag mich als Person interessant machen, aber solange es keine ausgeführte Idee ist, ist sie nicht so viel wert. Es ist die Ausführung, die zählt!

Es macht mir auch nichts aus, jemandem etwas zu schicken, an dem ich gearbeitet habe. Auch wenn es nicht zu einer Zusammenarbeit führt, finde ich es trotzdem in Ordnung, weil ich nur daran interessiert bin, mit Firmen zu arbeiten, die ich gerne erfolgreich sehen würde: ob mit mir an Bord oder ohne mich. Beides ist gut!

Sei offen für deine Leidenschaften

Während dieser Ratschlag ziemlich extrovertiert erscheinen mag, ist er es eigentlich gar nicht.

Ich würde mich in einem Raum nie in den Mittelpunkt stellen und laut verkünden, was ich gerne tun möchte und mit wem ich gerne zusammenarbeiten möchte. ABER, wenn ich mit jemandem unter vier Augen spreche, dann liebe ich es absolut, darüber zu reden, was ich gerne machen würde und mit wem ich gerne zusammenarbeiten würde. Genau wie beim Schreiben bin ich gerne offen über meine Leidenschaften und Interessen und darüber, welche Art von Veränderung ich in der Welt sehen möchte.

Einige Male in der Vergangenheit haben sich die Leute daran erinnert, wie aufgeregt ich über etwas war und haben mich dann deswegen an einen potentiellen Kunden verwiesen. Der Rat an: „finde deine Stimme, rufe von den Dächern und mache das so lange, bis die Leute, die dich suchen, dich finden“ ist einer meiner liebsten Leitsätze. Es ist das Leitprinzip, das Menschen mit derselben Leidenschaft und denselben Interessen verbindet. Es ist auch das Leitprinzip, das in meinen Augen zur Magie führt.

Einmal war ich im Urlaub in Island und ich mailte ein paar Leuten, die ich auf einer Geburtstagsparty vor etwa fünf Jahren kennengelernt hatte. Einer von ihnen schickte mir eine Nachricht zurück und fragte, ob wir uns zum Mittagessen treffen könnten. Es war wirklich nett, etwas über sein Leben zu erfahren und was er so gemacht hat und ihm zu erzählen, was ich in der Zukunft vorhabe. Ein paar Monate später kam er wieder auf mich zu und fragte, ob ich bei einem Projekt mithelfen wolle – und so kam ich dazu, an einem Projekt mit Pferden in Island zu arbeiten.

Das war ein Projekt von jemandem, den ich zum ersten Mal traf, als ich 24 war und um 2 Uhr morgens in den Straßen von Utrecht betrunken in den Straßen Lieder sang. Natürlich ist es ziemlich seltsam zu sagen, dass ich meine Projekte bekomme, wenn ich mit Leuten ausgehe, obwohl ich so in der Vergangenheit mit ziemlich vielen Leuten gearbeitet habe. Am Ende des Tages sagten sie alle, dass mein Enthusiasmus der Grund dafür war, dass sie mit mir arbeiten wollten.

Du musst nicht im Mittelpunkt einer Party stehen, um die Leute wissen zu lassen, was dir wichtig ist, was du schätzt und woran du dich selbst in der Zukunft arbeiten siehst. Ich würde sagen, dass diese Offenheit das ist, was die Arbeit als Freelancer einfacher macht.

Manchmal sind keine Kunden da

Es wäre eine Lüge, wenn ich sagen würde, dass ich immer ausgebucht bin. Es wäre eine Lüge, wenn ich sagen würde, ich verdiene ein sechsstelliges Einkommen. Obwohl ich ein gutes Leben führe, habe selbst ich, mit meiner proaktiven Einstellung, einige Durststrecken erlebt.

– Manchmal liegt es an der Jahreszeit.

Wenn ich im November noch nicht herausgefunden habe, was ich im Januar und Februar machen werde, werde ich höchstwahrscheinlich keine Projekte finden. So einfach ist das.

Während die Saisonabhängigkeit von der Branche und der Region abhängt, gibt es in jeder Region und jeder Branche Jahreszeiten, in denen es wahrscheinlich schwieriger ist, als unabhängiger Auftragnehmer Projekte zu finden.

– Manchmal liegt es daran, dass ich in diesem Moment nicht wirklich eine Vision für eine Marke habe und nicht wirklich die Begeisterung aufbringen kann, die ich normalerweise beim Start neuer Projekte spüre.

Als Freelancer*in ist es entscheidend, flexibel zu sein und in der Lage zu sein, Projekte mit viel Energie anzugehen. Manchmal habe ich nicht diese Art von Energie. Dann geht es mehr um Beruhigung und das Bedürfnis, sich neu zu organisieren.

Wenn ich keine Projekte habe, konzentriere ich mich gerne auf Nebenprojekte, um mein Profil und meine Referenzen aufzubauen. Das ist es, was schließlich den ganzen Klienten-Findungs-Zyklus in Gang setzt, den ich in dieser Klasse beschrieben habe.

Ich habe immer geglaubt, dass das Erstellen von Nebenprojekten nicht nur etwas ist, das man zum Spaß machen kann, sondern auch etwas, das dein Profil schärft und zusätzliche Einkommensquellen generiert. Ich habe auch einen Skillshare-Kurs zu diesem Thema aufgenommen. Wenn du sie dir ansehen möchtest, dann gehe einfach auf mein Profil und suche die Klasse „Brand Yourself through Side Projects“.

Abschließend

Ich hoffe du fühlst dich inspiriert und bereit, die Kunden zu bekommen, mit denen du dieses Jahr arbeiten möchtest! Nach neuen Kunden suchen zu müssen, kann eine entmutigende Aufgabe sein, aber es ist auch ein Moment, der viele großartige Möglichkeiten mit sich bringt. Ich freue mich, dass du deine Situation überdenken kannst.

Wenn du mehr von meinen Arbeiten lesen oder sehen möchtest, dann suche mich bei Amazon, wo du eines meiner Bücher kaufen kannst oder mehr von meinen Kursen hier bei Skillshare anschauen kannst.

Und – wie du in diesem Artikel gelernt hast – ich teile auch Lektionen auf meinem Blog, also vielleicht sehen wir uns dort. Das wäre schön!

Und – wie du in diesem Artikel gelernt hast – ich teile auch Lektionen auf meinem Blog, also vielleicht sehen wir uns dort. Das wäre schön!


Dieser Artikel stammt aus der Feder unserer fantastischen Gastautorin Monika Kanokova und ist ursprünglich in englischer Sprache auf Medium erschienen. Viele weitere tolle Texte findest du hier: http://mkanokova.com Wie immer gilt: die Meinung in diesem Text muss nicht unbedingt jener der Butterseite entsprechen.

Bilder: Monika Kanokova