TOP
Malcolm Gladwell - Überflieger - Outliers

„Überflieger“ von Malcolm Gladwell – Buchrezension

Überflieger: Warum manche Menschen erfolgreich sind – und andere nicht“ von Malcolm Gladwell ist ein Buch über Erfolg. Wer hat ihn und wie bekommt man ihn? Schauen wir es uns an. 

„Übung ist nicht das, was wir tun, wenn wir gut sind. Wir tun es, um gut zu werden.“ 

In diesem Buch nimmt uns Malcolm Gladwell mit auf eine intellektuelle Reise durch die Welt der „Outliers“(Ausreißer) – der Besten und Klügsten, der Berühmtesten und Erfolgreichsten. Er stellt die Frage: Was macht die Leistungsträger anders? Dank Gladwell wurde die These bekannt, dass es 10.000 Stunden des Übens brauche, um es in einer Sache zur Meisterschaft zu bringen.

Seine Antwort auf die obige Frage ist, dass wir zu sehr darauf achten, wie erfolgreiche Menschen sind, und zu wenig darauf, woher sie kommen: das heißt, auf ihre Kultur, ihre Familie, ihre Generation und die eigenwilligen Erfahrungen ihrer Erziehung. Unterwegs erklärt er die Geheimnisse der Software-Milliardäre, was es braucht, um ein großer Fußballspieler zu werden, warum Asiaten gut in Mathe sind und was die Beatles zur größten Rockband gemacht hat. 

„Es sind diejenigen, die erfolgreich sind, d.h. denen am ehesten die besonderen Chancen eingeräumt werden, die zu weiteren Erfolgen führen. Es sind die Reichen, die die größten Steuererleichterungen erhalten. Es sind die besten Studenten, die den besten Unterricht und die meiste Aufmerksamkeit erhalten. Und es sind die größten Neun- und Zehnjährigen, die am meisten Nachhilfe und Praxis erhalten. Erfolg ist das Ergebnis dessen, was Soziologen gerne als ‚akkumulativen Vorteil‘ bezeichnen.“

Empfohlen für: 

Wenn du gerne Phänomene jenseits ihrer Erscheinung erforscht und wenn du gerne Geschichten über Sachthemen schreibst, hier: Erfolg

Worum es in diesem Buch geht: 

Hier setzt sich der berühmte Kolumnist Malcolm Gladwell intensiv mit dem Thema Erfolg und Menschen oder Nationen mit weit überdurchschnittlichen Leistungen auseinander, die er als „Ausreißer“ bezeichnet, um herauszufinden, was zu ihren Leistungen beigetragen hat.

„Wir sind gefangen in den Mythen der Besten und Klügsten und den Selfmade Menschen, dass wir glauben, Ausreißer entspringen auf natürliche Weise der Erde. Wir schauen auf den jungen Bill Gates und wundern uns, dass unserer Welt diesem Dreizehnjährigen ermöglicht hat, ein fabelhaft erfolgreicher Unternehmer zu werden. Aber das ist die falsche Lektion. Unsere Welt erlaubte 1968 nur einem Dreizehnjährigen unbegrenzten Zugang zu einem Timesharing-Terminal. Wenn eine Million Teenager die gleiche Möglichkeit gehabt hätte, wie viele Microsofts hätten wir heute noch?“

Malcolm Gladwell

Was uns an Gladwells Outliers gefallen hat

Die Art und Weise, wie Gladwell beobachtet und schlussfolgert, ist so verlockend und unterscheidet sich von dem, was wir vielleicht über ein spezielles Phänomen denken. Sehen wir uns zum Beispiel an, wie diese Argumente klingen könnten:

1. Chinesen sind gut in Mathematik wegen ihrer Art, auf den Feldern Reis zu säen und zu ernten.

2. Der Flug Nummer X ist abgestürzt, weil der Co-Pilot Kolumbianer war. Und jeder andere Kolumbianer an seiner Stelle hätte zu genau dem gleichen Ergebnis führen können. 

Seltsam? Ja, so scheint es, und Malcolm zeigt sehr schön, wie eng diese scheinbar nicht zusammenhängenden Ereignisse miteinander verknüpft sind.

Von der Art und Weise aus, wie er die Dinge anders sieht und tatsächlich versucht, wirkliche Gründe für die Ereignisse zu finden, ist das Buch amüsant und regt zum Nachdenken an.

Was uns nicht gefällt

Malcolm Gladwell erklärt auf nette Art und Weise die Wurzeln, aus denen Erfolg entsteht. Diese Wurzeln, so argumentiert er, sind hauptsächlich das, was wir nicht verbessern können. Dinge wie das Geburtsdatum (SportlerInnen und SchülerInnen sind erfolgreicher, wenn sie im September geboren werden) oder der kulturelle Hintergrund. Es ist gut erzählt, aber stimmt es? Stichhaltige Beweise bringt er nicht. 

„Superstar-Anwälte und Mathegenies und Software-Unternehmer scheinen auf den ersten Blick außerhalb der gewöhnlichen Erfahrung zu liegen. Aber das tun sie nicht. Sie sind Produkte der Geschichte und der Gemeinschaft, der Möglichkeiten und des Vermächtnisses. Ihr Erfolg ist nicht außergewöhnlich oder geheimnisvoll. Er gründet auf einem Netz von Vorteilen und Vermächtnissen, von denen manche verdient, manche nicht, manche verdient, manche einfach nur Glück haben – aber alle sind entscheidend, um sie zu dem zu machen, was sie sind. Der Ausreißer ist am Ende überhaupt kein Ausreißer“.

Übrigens, die berühmte 10000-Stunden-Regel für Meisterschaft ist das Ergebnis der Studien des schwedischen Psychologen Anders Ericsson und wurde von Malcolm Gladwell lediglich popularisiert.


Klicke auf das Bild oder hier, um Outliers bei Amazon anzuschauen.

Malcolm Gladwell – Outliers bei Amazon.

*Diese Seite enthält einen so genannten Affiliate Link. Solltest du über diesen Link z.B. auf Amazon einen Einkauf tätigen, bekommen wir ein finanzielles Dankeschön von Amazon. Damit finanzieren wir die Butterseite. Dir entstehen dabei keine Kosten. Vielen Dank, dass du es damit uns ermöglichst, die Butterseite zu erhalten. 

Bildquellen:
Mockup psd created by timmdesign – www.freepik.com
By Kris Krüg – https://www.flickr.com/photos/poptech2006/2967350188/, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5399298